Weinverschluss

Die Sache mit dem Plopp

Für die meisten Weinfreunde ist das Entkorken ein besonderes Ritual. Der vorranging verwendete Naturkorken hält zuverlässig dicht und versorgt den Wein beim längeren Lagern gleichzeitig mit der genau richtigen Dosis Sauerstoff. Nachteil: Es kann zum "Korkschmecker" kommen, einem Fehlton, ausgelöst durch eine Pilzinfektion des Korkens. Mit den Jahren wurden zahlreiche Kork-Alternativen entwickelt: Heute wird neben dem Kork für Weiß- und Rotweine auch der Schraubverschluss eingesetzt. Er ist mikrobiologisch sicher und bietet über die Wiederverschließbarkeit und einfache Handhabung einen zusätzlichen Nutzen. Festzuhalten bleibt, dass der Verschluss nicht über Preis oder Qualität eines Weines entscheidet.

Quelle:  www.badischerwein.de
 

zurück