Wussen Sie, dass... ?

  • ... die Küchenschelle schon ganz früh im Jahr blüht? Dass sie ein Anemonengewächs ist und durch das Alkaloid Protoanemonin stark giftig ist, besonders für Hunde?
  • ... die Weinbergschnecke die Gelege der Roten Wegschnecke fressen?
  • ... die weiße Turmschnecke "Kaiserstühler Barometer" genannt wird? Sie kriecht bei schönem Wetter die Halme empor, um der Bodenwärme zu entgehen, da die Schnecken sonst austrocknen und sterben würden.
  • ... die Hummeln, die man im zeitigen Frühjahr sieht, alles Königinnen sind. Sie müssen erst ein Nest bauen und Eier legen und so einen Staat gründen.
  • ... die Färberwaid eine alte Färberpflanze ist? Ebenso diente der gelbe Wau, ein Resedagegewächs zum Färben. "Wau" ist eine alte Bezeichnung für Färben.
  • ... alle Orchideen, die bei uns wachsen, Erdorchideen sind? Die Orchideen auf der Fensterbank sind ursprünglich aus den Tropen und Epiphyten, die auf Bäumen aufsitzen und sich mit ihren Luftwurzeln ernähren.
  • ... es verschiedene Labkräuter im Kaiserstuhl gibt? Mit dem gelb blühenden echten Labkraut wurde früher die Milch dick gelegt, da der Pflanzensaft 1% Lab-Enzym enthält. Die gelben Blüten wurden auch zum Färben genommen. Der Cheddar-Käse verdankt seine Farbe den gelben Blüten.
  • ... Schmetterlinge, die als Falter bei uns überwintern, wie der Zitronenfalter, einen Frostschutz im Körper haben, der sie nicht erfrieren lässt?
  • ... die Blüten der Rosskastanie den Insekten zeigt, welche Nektar enthalten und ob sich ein Besuch lohnt? Die Farbflecksaftmale färben sich von gelb über orange bis karminrot. Nur in der gelben Phase wird Nektar produziert, der bis zu 70% Zucker enthält. Die Insekten lernen schnell, welche Blüten sich lohnen da sie Farben und UV-Licht sehen können.

zurück